Luftfahrtchronik > Ursprünge

Luftfahrtchronik

übersetzt durch BabelFish

< Suche
>



Vor sogar zu fliegen war das erste Problem, das sich am Menschen gestellt hat, der bestrebt ist, die Vögel nachzuahmen, jenes, den Boden zu verlassen. Die Legende gibt nach und nach der Geschichte die Stelle nach, und nach den arget3_0_büchern aller Religionen, von denen einige von echten "Volieren" sind, bringen die Texte der Chronisten irgendeine Genauigkeit zu den "raffinierten Mechanismen," die fähig sind, den Menschen stehlen zu lassen. Aristote und Galien konzentrieren sich auf das Problem, Aulu-Gelle beschreibt den bekannten Ständer von Archytas, und die Dichter feiern unglückliches Icare, während die Mathematiker sich mehr für seinen Vater interessieren, der Erfinder Labyrinth. Gehangen an Gänsen verurteilt zu Tod vom oberen Teil der Felsen überstürzt werden; andere, Flügel auf dem Rücken stechen sich von hohen Punkten, Umdrehungen heftig, und Hügel machen einiges Klopfen und fallen oder schlagen ein wenig weiter und ein wenig nieder niedriger als ihr Ausgangspunkt. Lassen viel dort ihr Leben. Die Geschichte hält manchmal ihren Namen zurück. Gegen 1500, untersucht Léonard von Vinci, das Erste, wissenschaftlich das Problem. Seiten und Seiten der Schrift bestätigen mehr als vier hundert Zeichnungen es: Florentin hat den Helikopter geahnt, der Fallschirm. Man sagt sogar, daß er ein Segelflugzeug in Lebensgröße versucht hätte. An XVIe Jahrhundert der in Europa eingeführte Engländer Bate die von den ehemaligen Chinesen benutzte Methode des Hirsches-Lenkrad. Guidotti, Burattini, Allard sind die Helden unglücklicher Versuche. In 1673 teilt man einen Schlosser Mans mit, Besnier, das mit Klappenventiloberflächen erfolgreich wäre zu fliegen. In 1742 hätte der Marquis von Bacqueville etwa drei hundert Meter über Seine in Paris durchquert. In 1783 löst die Entdeckung des gasgetragenen Luftfahrzeugs durch die Brüder Montgolfier eine solche Begeisterung für die "Sphären" aus, daß die Forschungsarbeiten zu den schwereren Geräten als die Luft ausgesetzt werden und eine gewisse Verspätung nehmen gehen. Blanchard, Resnier de Goué, Degen, werden Berlinger (zwei Franzosen ein Schweizer, ein Deutsche), gut einige Lösungen vorschlagen und werden sogar einige Erfahrungen in Flug versuchen, aber man wird müssen das Ende XVIIIe Jahrhundert abwarten, um jenen zu finden, den die Engländer gerufen haben "der Erfinder des Flugzeuges", Sir George Cayley. In 1796 er nimmt die Arbeiten der Franzosen Launoy und Willkommenes wieder auf, und baut einen Helikopter. In 1799 prägt er auf einer Geldplatte die Darstellung mit den aerodynamischen Kräften auf einem Flügelprofil ein. In 1808 zeichnet er "ornithoptère" im Maßstab des Menschen. In 1809 baut er ein Segelflugzeug, das fliegt (ohne Passagier). In 1843 zeichnet er das erste Modell von "convertiplane" und in 1849 baut ein Segelflugzeug, das mit einem Passagier experimentiert worden wäre. Gegen dasselbe Zeitalter waren zwei andere Engländer, Henson und Stringfellow, gut, in der Nähe die Lösung zu finden. Wenn Ariel, von dem wir ein sehr zahlreiches seinerzeit veröffentlichtes Gravieren besitzen, nie gebaut würde, bleibt er davon nicht weniger als Stringfellow, das die Arbeiten von Cayley und von Henson fortsetzt, ließ zum ersten Mal in der Geschichte ein begrenztes Modell des Dampfflugzeuges stehlen. Es ist in 1856 mit dem Franzosen Jean-Marie der Bruch, daß die ersten Segelflugzeugversuche mit Passagier stattfinden, und es ist noch mit ihm in 1868, daß die erste Photographie des "schwersten genommen wird als die Luft" in Lebensgröße. In 1863 wird man die Erfindung des Wortes "Luftfahrt" durch Gabriel Landelle, die Einführung des Lands "des heiligen Propellers" durch Nadar und die Konstruktion durch Ponton von Amécourt eines Dampfhelikopters, erster Anwendung des höchstens schweren Aluminiums festgestellt haben nur die Luft. Seit Cayley ist die Aufmerksamkeit der Forscher auf die Bedeutung der aerodynamischen Daten gelenkt worden. Ein entscheidender Schritt wird auf diesem Gebiet von einem anderen Engländer gemacht, Wenham, der das Ersten "Tunnel" (man später wird "Gebläse" sagen) für die Erprobung der Modelle bauen wird. Das systematische Versuchskonzept erscheint, das bald das Tasten ersetzt. In Frankreich, Pénaud und Gauchot schlagen in 1876 vor ein Flugzeug mit einziehbarem Zug, Propellern an veränderlichem Schritt, ausgeglichenen Rudern und einmaligem Auftrag für die Tiefe und die Direktion. Andererseits gegen 1874 erreicht es der Franzose Félix des Tempels, sein Dampfflugzeug entlang einer schiefen Ebene mit einem jungen Bordmatrosen einzuführen. Aber, damit es Start gibt, ist es notwendig weder Ebene schief noch durchschnittlich zusätzlich (Katapult, Gegengewicht), und, damit es Flug gibt, ist es notwendig: anhaltende Flugbahn, Lenkbarkeit, schließlich Landung auf einem Niveau, das wenigstens jenem des Ausgangspunkts entspricht.



Aufdecken gelassen

©2000-2019 Olivier
allen reservierten Rechten registriert
CNIL : 844304

174 messages dans le Livre d'or.
854 commentaires vidéos.
Benutzerrekord : 127 am 27 Septembre 2007 à 22:02:33
-- 14 Gäste --

Version Mobile Tweeter Partagez moi sur Viadeo Partagez moi sur Facebook
FR EN DE IT SP PO NL